Seid Feuer und Flamme. Aber verbrennt euch nicht

4. Oktober 2020
Seid Feuer und Flamme. Aber verbrennt euch nicht
“Mal nichts vornehmen”. In drei Wochen habe ich mir in meinem Kalender einen Termin eingetragen, der genau so heißt. Ich habe mir einen Termin eingetragen, damit ich mir keinen Termin eintragen kann. Wow. Höchste Zeit, um tief Luft zu holen und zu reflektieren.

Jeden Tag mache ich mir bewusst, dass ich nur dieses eine Leben habe. Dieses eine Leben, das wundervoll, atemberaubend und voller Abenteuer ist. Dieses eine Leben, das ich in vollen Zügen auskosten und genießen möchte. Und zwar mit jedem Tag, jeder Stunde, jeder Sekunde. Ich möchte all das, wovon ich träume, in die Tat umsetzen. Ich möchte Zeit mit meiner Familie, meinem Verlobten und meinen Freunden in pures Glück umwandeln. Ich möchte spannende Projekte in meinem Vollzeitjob und meinem Nebenjob als Bloggerin umsetzen. Ich möchte als Tierschützerin so viel helfen, wie ich nur kann. Ich möchte mich noch mehr meinem liebsten Hobby, dem Windsurfen, widmen und mich stetig verbessern. Und wann möchte ich all das? Am besten sofort.

Genau jetzt hört ihr eine Stimme aus dem Off:

Dööööööödd. Hi. Hier ist dein Energie-Speicher. Kurze Info: Ich bin leer. Please stop. Danke!

Na toll. Spätestens hier finde ich mich völlig erschöpft und demotiviert auf meiner Bettkante wieder. Und während ich dort mit unfassbar schlechter Laune und gesenktem Kopf sitze, nutzt ein fieser Gedanke seine Chance und taucht, wie aus dem Nichts, in meinem Kopf auf. Er gibt mir zu verstehen, dass ich gestresst bin. Und zwar so gestresst, dass ich keine Motivation mehr habe, überhaupt irgendetwas zu machen.

An diesem Punkt in meinem Leben war ich in letzter Zeit jedoch schon lange nicht mehr.

Denn ich habe genau untersucht, welche Faktoren bei mir „richtigen“ Stress auslösen und welche dazu führen, dass ich mir selbst Stress mache, der in Wirklichkeit gar nicht vorhanden ist. Ich habe mir also in jeder Stress-Situation die Frage gestellt, wer oder was mich gerade stresst. A) ich mich selbst (was in 80% der Fällen der Realität entspricht) oder b) äußere Einflüsse.
Bei der Variante a) höre ich nach der Realisierung meines Problems direkt auf, mich selbst zu quälen und verschaffe mir Zeit zum Durchatmen. Bei Option b) schaue ich genau, wohin mich der Stress treibt. Zu Höchstleistungen (= guter Stress) oder zum Verzweifeln (= sehr, sehr schlechter Stress).
Bei der ersten Antwort nehme ich den Stress gern an, empfange ihn sogar mit offenen Armen und wandle ihn in Energie und Motivation um. Bei der zweiten Antwort streiche ich die Ursache, die den Stress auslöst, direkt aus meinem Leben. Was möchte ich euch nun damit sagen?

Tut all das, was ihr liebt (nicht nur als schönen Satz merken, bla bla, sondern auch MACHEN!)

Bleibt stets neugierig und folgt eurem Herzen. Es kennt den Weg zu eurem Glück, da müsst ihr euch keine Sorgen machen. Wenn ihr diesem Weg folgt, werdet ihr strahlen.

Und jetzt wird es wichtig:

Gebt euch Zeit für euren Marsch. Nehmt Stress bewusst wahr und ordnet ihn richtig ein. Eigener Stress? Reduzieren! Stress von außen? Annehmen und umwandeln, gegebenenfalls streichen.

Und zu guter Letzt:

Setzt euch feste Termine, an denen ihr nichts macht. An denen ihr euren Energiespeicher wieder aufladen könnt, damit ihr am nächsten Tag wieder voll durchstarten könnt.
Macht das, was ihr liebt. Seid Feuer und Flamme. Aber verbrennt euch nicht.

12 comments

Simone 7. Oktober 2020 - 13:17

Es ist total wichtig auch auf sich selbst zu achten und nicht nur auf die anderen. Mit einer leeren Batterie kommt man nicht sehr weit. Ich geniesse es auch sehr, einfach mal auf der Couch zu sitzen und nichts tun. Entspannen tut einfach so gut! Liebste Grüsse

xx Simone
Little Glittery Box

Reply
Julispiration 8. Oktober 2020 - 19:19

Das ist so wahr! Danke dir für deinen Kommentar, du Liebe.

Reply
Wonderful Fifty 6. Oktober 2020 - 19:53

Liebe Juli, was für ein toller Beitrag – ich weiß jetzt gar nicht worauf ich zuerst eingehen, deine Bilder oder den wichtigen Text. Deine Fotos zeigen, was für ein vielseitiger Mensch du bist und dass es verschiedene Facetten an dir gibt. Dein Text geht auf ein Thema an, das wohl die meisten kennen und wenn wir es genau betrachten, so machen wir uns viel Stress wirklich selber. Da verplane ich meinen Tag mit den verschiedenen Punkte und strample dann die ganze Zeit, damit ich nur ja alles erledigen kann und bin doch am Ende frustriert, weil nicht alles geschafft. Dabei lassen sich viele Punkte oftmals auch problemlos ein anderes Mal ausführen. Deshalb ist meines Erachtens hier besonders auf uns zu achten und auch bewusst freie Zeiten zu gönnen.
Hab einen wunderbaren Abend und alles Liebe

Reply
Julispiration 6. Oktober 2020 - 20:05

Deine Worte gehen wieder runter wie Öl, meine Liebe! Ich danke dir von Herzen dafür!
Und es ist so wahr, manchen Dinge lassen sich problemlos verschieben. Da sind wir wieder die einzigen, die uns selbst den Stress machen.

Dir ebenfalls einen tollen Abend!
Xxx Juli

Reply
miras_world_com 6. Oktober 2020 - 15:41

Ich muss sagen, die Idee gefällt mir gut! So ein Termin ohne Termin, denn sogar die „freien“ Sonntage, sind nicht immer so frei. Danke für den Tipp und liebe Grüße!

Reply
Julispiration 6. Oktober 2020 - 18:56

Sehr gern! Freut mich sehr, dass dir dieser Tipp helfen kann. 🙂

Liebe Grüße
Juli

Reply
Tiziana 5. Oktober 2020 - 12:38

Liebe Juli erst einmal: suuuper schöne Fotos!! Und ja du hast absolut Recht, es ist so wichtig, sich Zeit für sich selbst zu nehmen und NICHTS zu machen.
Jeder brauch unterschiedlich viel me-time und es ist essentiell herauszufinden, wie viel man selbst benötigt und sich die Auszeit zu nehmen.
Hab einen wunderbaren Wochenstart

Tiziana

http://www.tizianaolbrich.de

Reply
Julispiration 5. Oktober 2020 - 23:36

Ohh vielen Dank, wie lieb von dir! Das freut mich sehr. 🙂
Und da hast du sowas von recht.

Liebste Grüße und dir ebenfalls eine tolle Woche
Juli

Reply
Milli 4. Oktober 2020 - 16:31

Ich finde es auch total wichtig in regelmäßigen Abständen einfach mal nichts zutun und bei diesem Plan auch standhaft zu bleiben. Deinen kleinen Trick wie du Stressursachen herausfilterst werde ich auch mal anwenden und schauen, ob es nicht bei mir auch viel zu oft selbst gemachter Stress ist. Kann mir aber gut vorstellen, dass es so ist …

Liebe Grüße, Milli
(https://www.millilovesfashion.de)

Reply
Julispiration 4. Oktober 2020 - 20:06

Auf jeden Fall! Danke dir, liebe Milli, für deinen Kommentar.

Liebste Grüße und einen tollen Abend dir
Juli

Reply
Leonie 4. Oktober 2020 - 14:00

So ein toller Blogpost, da erkenne ich mich unglaublich gut wieder! Lustigerweise hatte ich das “ nichts vornehmen“ auch letztens in meinem Kalender stehen und habe es dann doch nicht so ganz eingehalten. Aber du hast recht, es ist so wichtig, den Stress richtig einzuordnen, weil er nicht immer schlecht ist.
Ich habe zufällig auch mal zu dem Thema produktiv sein, ohne sich zu viel Druck zu machen einen Beitrag auf meinem Blog veröffentlicht. 🙂
LG Leonie von leoslovelymess

Reply
Julispiration 4. Oktober 2020 - 20:06

Vielen Dank, liebe Leonie! Was für ein lustiger Zufall, dass du auch so einen Termin in deinem Kalender eingetragen hast.
Bei dir schauen ich auch sehr gern vorbei, hört sich super spannen an. 🙂

Liebste Grüße
Juli

Reply

Leave a Comment

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.