Travel Blog | Unerwartetes Kreuzfahrtglück – auf nach Russland

18. Juli 2018
Travel Blog | Unerwartetes Kreuzfahrtglück – auf nach Russland

Werbung aufgrund einer freundlichen Kooperation mit reisereporter2018 und TUI Cruises.

Ahoi, ihr Landratten!
Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie skeptisch ich war, als es hieß: Alle Mann an Bord. Bereits das sanfteste Schaukeln auf einem Kinderspielplatz ruft bei mir eine Übelkeit hervor, die bei manch hartgesottenen erst nach 28 Achterbahnfahrten auftritt.

Okay, wenn wir ehrlich sind, zähle ich fast in keiner Lebenslage zu den Harten im Garten.
Ich bin eher der weiche Laich im Teich, der schwache Drach im Bach, was auch immer. Bei allem, was meine körperliche Belastbarkeit auf die Probe stellt, bin ich raus.
Von meiner unabwendbaren Feindschaft mit Mr. S. P. Ort möchte ich gar nicht erst anfangen.
Ich sage nur so viel: Sein Name reimt sich ja wohl nicht umsonst auf „Mord“. Oder auf „lauf schnell fort“. Oder auf „spring von Bord“. Anderes Thema, lassen wir das.

Ich packte also zwei Stunden vor Abfahrt in meinem Heimathafen Kiel die Koffer.
Ich versuchte ruhig zu bleiben, als jene aufgrund von Überfüllung an beiden Seiten rissen. Ich versuchte, entspannt zu reagieren, als mein Rettungsversuch mit Panzer Tape mir fast eine Haarsträhne herausgerissen hätte, weil ich mit einer zu großen Portion Gewalt versuchte, die herausquellenden Klamotten wieder reinzustopfen und alles einigermaßen haltbar zu machen. Ich versuchte, mir „in der Ruhe liegt die Kraft“ vor Augen zu halten, als ich in den falschen Bus stieg und gefühlte drei Kilometer zu Fuß zum Anleger laufen musste. Mit meinen Koffern. Die kaputt waren.
Ach so, erwähnte ich bereits, dass ich meinen exorbitant großen Gummi-Flamingo in einem dezenten Knallpink unter dem Arm trug?
Mit diesem Bild wurde ich bei Ankunft auch sofort bei den anderen Kreuzfahrer mit einem Stempel versehen. Darauf stand so viel wie:
„Oh Gott, Eberhardt, guck da bloß nicht hin. Eine Verrückte!“
„Die hat sich bestimmt verlaufen.“
„Der Gummi-Flamingo kommt doch wohl nicht mit?“

Hätten sie zu diesem Zeitpunkt gewusst, dass ich auch noch eine riesige, aufblasbare Orange dabei hatte, wäre ich wahrscheinlich nicht weiter als bis zur Sicherheitskontrolle gekommen.
Hab ich aber nicht gesagt. Bin ja nicht blöd.

Ich ging also an Bord und traf dort meine Freundin und unsere Reporterin, die uns auf all unseren Abenteuern filmt und fotografiert.
Nein, eigentlich ist das nicht die richtige Wortwahl. Ich GING nicht an Bord. Ich SCHRITT auf einem weichen Teppich auf den Ozeanriesen und wäre dabei fast vor Ehrfurcht von der Planke gefallen.
Der Anblick, der sich vor mir auftat, war nicht zu beschreiben. In geschwungener Schreibschrift wurde ich von den Worten „Willkommen zu Hause“ begrüßt, jeder bekam ein Glas Sekt in die Hand gedrückt und ich schaute ausschließlich in strahlende Gesichter.

Ich roch bereits den Duft des All inklusive Buffets und sah mich mit meinem Gummi-Tieren in dem Pool mit Meerblick umher treiben. Wo bin ich hier gelandet? Was war das für ein Ort? Ich fühlte mich ab Sekunde eins wohl wie ein Wildschwein im Schlamm.

Von nun an begannen unsere Tage mit den warmen Worten des Kapitäns per Lautsprecher direkt von der Brücke aus und einem immer neuen Ausblick von unserem Balkon. Wir nutzen das vielfältige Programm an Bord und belegten alle möglichen Kurse. Auch einen sehr lustigen Cocktailkurs, nachdem das Meer noch viel blauer aussah als ohnehin schon. Wir testeten uns durch die 12 verschiedenen Restaurants und nahmen sogar das Sport- und Fitnessprogramm inklusive Personal Trainer und Power Plate in Anspruch.
(Wofür ich übrigens erst in äußerst guter Stimmung nach dem Cocktailkurs zustimmte. Sehr schlau gemacht von meinem Anhang. Sehr schlau.)
Trotz des wiederholten Treffens mit Feind Mr. S. P. Ort war der Aufenthalt an Bord dem Paradies sehr nahe.
Während wir also morgens und abends das Leben entspannt angingen, erkundeten wir tagsüber eine immer wieder neue Stadt. Begonnen mit Klaipeda in Litauen und Danzig in Polen, ging es weiter mit  St. Petersburg in Russland und Tallinn in Estland und endete mit Stockholm in Schweden. Wir sammelten so viele Eindrücke, unterschiedliche Lebensweisen und Kulturen wie auf keiner Reise zuvor.

Die Abende klangen mit unterhaltsamen Events und Shows zurück an Bord aus und wir fielen am Ende des Tages mit dem breitesten Grinsen im Gesicht in unsere gemütlichen Betten. Seekrank wurde ich kein einziges Mal und verlassen wollte ich das Schiff am Ende auch nicht mehr.
Ich hätte tatsächlich am liebsten meinen Sonnenhut gegen die Kapitänsmütze getauscht und wäre mit dem Ozeangiganten inklusive Pool, Personal und Essen mit 21 Knoten Richtung Sonnenuntergang geheizt.

Eine Kreuzfahrt ist wirklich ein ganz besonderes Erlebnis! Ich hoffe jedoch sehr, dass sich auf dem Kreuzfahrt-Markt noch einiges bezüglich umweltschonenderer Maßnahmen tut. Das schlechte Gewissen konnte ich nämlich während dieser Zeit nicht abschalten.

 

6 comments

Style Appetite 27. Juli 2018 - 13:44

Oh der Artikel ist sooo köstlich – ich habe sehr geshcmunzelt ! 😀 Wirklich wunderbar geschrieben!
.Und natürlich wunderschön mit den Bildern dazu, ich hätte echt nicht gedacht dass es gen Osten so supersüße Städte zu erkunden gibt – schaut klasse aus!
(und wie süß ist bitte das letzte Bild?! hihi)


xxx
Tina

https://styleappetite.com

Reply
Julispiration 27. Juli 2018 - 17:48

Hihi, das freut mich sehr, meine liebste Tina! 🙂
Fühl dich gedrückt
Deine Juli

Reply
annaxsommer 25. Juli 2018 - 23:24

hey Juli meine Süße <3 der Beitrag ist wundervoll geworden – ich liebe ja deinen lebendigen Schreibstil! Umso mehr freue ich mich jetzt auch auf alle deine VLOGS 🙂 fühl dich gedrückt Maus! Deine Anna – http://www.arohabyanna.de

Reply
Julispiration 27. Juli 2018 - 17:42

Danke dir, Liebes! 🙂
Ich freue mich immer so sehr über deine Worte.

Hab ein super Wochenende!
Liebste Grüße
Juli

Reply
xoxsarahmariex 19. Juli 2018 - 12:16

Liebe Juli,
ganz toller und informativer Beitrag! Durch den Filter der auf den Fotos ist, sieht das alles unglaublich „warm“ aus.

Liebe Grüsse,
Sarah Marie / http://www.xoxsarahmariex.com

Reply
Julispiration 19. Juli 2018 - 21:31

Meine liebe Sarah Marie,
vielen Dank, das freut mich wirklich sehr!

Liebste Grüße und einen schönen Abend
Juli

Reply

Leave a Comment

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.