Einmal lachen bitte

19. August 2017

Wir lachen im Schnitt 15 mal am Tag.
Wisst ihr, wie oft Kinder am Tag lachen? 30, 90, 200? Noch nicht einmal annähernd. Ein Kind lacht ca. 400 mal an einem einzigen Tag.

Warum haben wir auf unserer Reise vom Kind sein zum erwachsen werden unser Lachen verloren? Was ist passiert?

Früher hatte ich das Gefühl, dass alles endlos lange andauerte. Die Sommerferien, der Urlaub, das Spielen mit meiner Freundin.
Ich habe mir keinerlei Gedanken darüber gemacht, dass alles irgendwann zu Ende ist. Nicht einmal in meinen Träumen hätte ich zu Beginn der Sommerferien gedacht: „Oh nein, in 6 Wochen geht die Schule wieder los.“ Niemals hätte ich im Urlaub auch nur einen Gedanken daran verschwendet, dass wir sowieso in ein paar Tagen wieder nach Hause fahren. Und nie hätte ich beim Spielen mit meiner Freundin über das Eintreffen ihrer Eltern und das einhergehende Abholen gegrübelt.

Heute ist das anders.
Wir denken zu viel nach und haben stets das Ende vor Augen. Das Ende unseres Arbeitstages (positiv), das Ende unseres Urlaubs (negativ). Das Ende unseres Lebens. (Ach herrje, sehr negativ). Wir malen uns Szenarien aus, die uns Angst machen, welche aber im Endeffekt doch niemals so schlimm kommen.
An dieser Stelle ist unsere Leichtigkeit und auch ein Stück weit unsere Lebensfreude auf dem Weg verloren gegangen.
Oder vielleicht nicht komplett verloren, eher in unserem Rucksack ganz unten von unseren Pflichten, Terminen und Fristen verdeckt.

Wir verpassen viel zu oft das Hier und Jetzt, da sich unsere Gedanken beim Kaffeeklatsch mit unseren liebsten Freundinnen schon wieder darum drehen, was in diesem Moment von keinerlei Bedeutung ist. „Was esse ich heute Abend?
Was soll ich nach meinem Studium machen?
Oh man, wann gründe ich eigentlich eine Familie? Alle anderen sind viel weiter als ich“.
Genau. Und alle anderen sind sowieso viel besser, klüger, hübscher und vor allem glücklicher.
Ihr wisst ja, die Geschichte mit dem grüneren Gras und so.

Wir denken und grübeln und vergleichen. Da bleibt einfach keine Zeit mehr für 400 Lacher am Tag. Wann denn auch?
Und genau diese Tatsache müssen wir schnellstmöglich ändern.
Was braucht ein Blinder im Schwimmbad? Einen Sehhund.
Okay, der war schlecht, aber genau darum geht es. Wir müssen das Leben leichter und uns nicht zu ernst nehmen.
Fangt genau in dieser Sekunde an, euren Mund zu einem Lächeln zu formen. Im ersten Moment ist das vielleicht etwas merkwürdig. Schneller als gedacht wird daraus jedoch ein echtes Lachen und das ist mit die beste Therapie überhaupt.
Stress verlässt den Körper, Spannungen lösen sich, das Immunsystem wird gestärkt.

Lachen ist befreiend, lachen macht glücklich.

6 comments

Josie Jolie 8. August 2017 - 10:51

Meine liebe Juli,

ein sehr schöner Blogpost! Ich hoffe, er inspiriert ganz viele dazu mehr zu lachen!

Viele liebe Grüße, Josie

https://www.josiejolie.com

Reply
Julispiration 9. August 2017 - 8:04

Vielen Dank, meine liebe Josie! <3

Reply
angiemiic 9. August 2017 - 12:45

Liebste Juli,

das ist mal wieder ein sehr inspirierender Post! Sehr schön 🙂

Liebe Grüße

Angie

http://www.angiemiic.com

Reply
Julispiration 9. August 2017 - 13:34

Das freut mich, danke! 🙂

Reply
Tamara Wagner (Fashionladyloves) 11. August 2017 - 18:39

Ein ganz toller Beitrag meine Liebe. 🙂
Es ist schön dich Lachen zu sehen.
Das sollten wir wohl alle viel häufiger machen.
Liebste Grüße Tamara
http://www.fashionladyloves.com/

Reply
Julispiration 12. August 2017 - 22:12

Du liebe Maus, danke! 🙂
Und ja, das sollten wir.

Liebste Grüße
Juli

Reply

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: